Ziel dieser Schriftenreihe ist, das Europäische und Internationale Strafrecht mit den jeweiligen interdisziplinären Bezügen entsprechend der wissenschaftlichen, praktischen und gesellschaftlichen Bedeutung zu erforschen. Insbesondere sollen bereichsspezifisch die Auswirkungen der Internationalisierung und Europäisierung des Strafrechts auf das deutsche Strafrecht aufgearbeitet werden. Die Strafrechtsvergleichung ist integraler Bestandteil der Forschungen. Themen der Reihe sind dementsprechend Probleme originär europäischer und internationaler Rechtsentwicklung sowie nationale Fragegestellungen mit rechtsvergleichenden Bezügen. Neben Forschungsarbeiten, die vom Zentrum für europäische und internationale Strafrechtsstudien an der Universität Osnabrück initiiert oder begleitet wurden, werden auch Beiträge zu internationalen, europäischen oder rechtsvergleichenden Fragestellungen aufgenommen.

Schriften des Zentrums für Europäische und Internationale Strafrechtsstudien

herausgegeben von Arndt Sinn

 

Ziel dieser Schriftenreihe ist, das Europäische und Internationale Strafrecht mit den jeweiligen interdisziplinären Bezügen entsprechend der wissenschaftlichen, praktischen und gesellschaftlichen Bedeutung zu erforschen. Insbesondere sollen bereichsspezifisch die Auswirkungen der Internationalisierung und Europäisierung des Strafrechts auf das deutsche Strafrecht aufgearbeitet werden. Die Strafrechtsvergleichung ist integraler Bestandteil der Forschungen. Themen der Reihe sind dementsprechend Probleme originär europäischer und internationaler Rechtsentwicklung sowie nationale Fragegestellungen mit rechtsvergleichenden Bezügen. Neben Forschungsarbeiten, die vom Zentrum für europäische und internationale Strafrechtsstudien an der Universität Osnabrück initiiert oder begleitet wurden, werden auch Beiträge zu internationalen, europäischen oder rechtsvergleichenden Fragestellungen aufgenommen.

Zur Verlagsseite...

 

Titel dieser Reihe:

Grenzen der Vorverlagerung in einem Tatstrafrecht

Eine rechtsvergleichende Analyse am Beispiel des deutschen und ungarischen Strafrechts

 

 

ZEIS-Newsletter